Indiaca

Was ist Indiaca?

Indiaca ist ein schnelles und sehr dynamisches Rückschlagspiel, welches auf südamerikanische Wurzeln zurückgeführt wird. Das Spiel ist eine Mannschaftssportart, die, ähnlich wie Volleyball, auf einem durch ein Netz getrenntes Spielfeld gespielt wird. Spielgerät ist die gleichnamige Indiaca (auch: Indiacaball), die mit der flachen Hand geschlagen wird. Die Popularität des Indiacaspiels als Freizeitspiel nimmt in Deutschland stetig zu. Neben dem Freizeitspiel ohne feste Regeln gibt es Indiaca auch als organisierten Wettkampfsport, der vor allem im Deutschen Turner-Bund (DTB) gespielt wird. Daneben gibt es Turniere und Meisterschaften auch im Christlichen Verein Junger Menschen (CVJM) und im Deutschen Verband für Freikörperkultur (DFK).

Indiaca in Bornich

CVJM Bornich auf den Deutschen Eichenkreuzmeisterschaften 2015

Bericht vom 14.11.2015

Am Monatsanfang trat unsere A-Jugend die Reise nach Speichersdorf (bei Bayreuth) an, um bei den Deutschen Eichenkreuzmeisterschaften im Indiaca teilzunehmen. Für vier unserer fünf Spieler war es der erste Anlauf in dieser Spielklasse und so hatte man in den ersten Partien noch der Nervosität Tribut zu zollen und musste diese verloren geben. Zum Ende des Tages konnte dann das abgerufen werden, was in den Wochen davor einstudiert wurde und man gestaltete die Begegnungen spannender, wenngleich auch nicht erfolgreicher. Dennoch blieb die Erkenntnis am Ende des Tages, das der Einsatzwille und die Leidenschaft gestimmt hatten und wir hofften die Begeisterung mit in den nächsten Tag retten zu können. Das Abendprogramm wurde mit einem beeindruckenden Gottesdienst unter dem Motto „Mal angenommen…“ vom CVJM Speichersdorf eingeläutet und die gute Laune setzte sich in den vielen Abendgesprächen weiter fort. So starteten wir in den zweiten Turniertag mit bestem Gemüt und großer Motivation, obwohl es im Viertelfinale gegen den ersten der Gruppe B nichts zu holen gab. Davon ließen wir uns aber nicht beirren und versuchten unser Spiel in den Griff zu bekommen, was dann schlussendlich in der letzten Partie gelang. Bis kurz vor Ende hatte man sich ein unentschieden erkämpft, dann der herbe Rückschlag als sich Felix Haag leicht verletzte und für wenige Minuten behandelt werden musste. Dadurch konnte die gegnerische Mannschaft das Spiel wieder an sich reißen und gewann dann auch verdient. Der 8. Platz am Ende der Meisterschaften stimmte aber keinen der Jungs wirklich traurig, was überwog war die Erinnerung an ein geniales Indiacawochenende und ein super Team, fand auch Betreuer Kai Müller: „Die Jungs haben bei jedem Spiel mit vollem Einsatz gekämpft und alles aus sich rausgeholt. Da bin ich schon sehr stolz, vor allem wenn man die Spielstärke der anderen Teams gesehen hat!“ Es spielten: Felix Haag, Felix Bonn, Julian Martin, Torben Müller und Tobias Hartmann.

Eine Woche später war es dann an den Herren gelegen, im Nordrheinwestfälischen Lage (bei Bielefeld) um die deutschen Meisterschaften zu kämpfen. Im Vorfeld des Turniers fielen allerdings viele Leistungsträger aus, sodass man nur mit Mühe und Dank der Reaktivierung von Arne Sopp eine Mannschaft stellen konnte. Dementsprechend verlief die Vorrunde eher ernüchternd und es dauerte einige Spiele, bis wir uns aufeinander abgestimmt hatten, leider zu spät und wir verpassten den Einzug ins Viertelfinale vorzeitig. Am zweiten Turniertag spielten wir dann in der Trostrunde um die Plätze 9-12 und konnten uns in einer sehr spannenden letzten Partie noch den 11. Rang sichern. Das sportlich sicher nicht sehr erfolgreiche Wochenende bleibt uns allen aber dennoch in bester Erinnerung, weil die Gemeinschaft fantastisch war und der Spaß nie zu kurz kam, und das ist schließlich das, was man am Ende nicht auf einer Urkunde festhalten kann. Es spielten: Christoph Römer, Friedrich Brodt, Michael Kirschner, A. S. und Kai Müller. 


CVJM Bornich Deutscher Meister im Indiaca 2012

Bericht vom 17.12.2012

Über 100 Jahre geballte Indiaca-Erfahrung in einer Mannschaft, die inzwischen über den gesamten Westen Deutschlands verstreut ist und 18 Jahre auf Deutschen Meisterschaften waren nötig, um nach einem dritten Platz 2010 und dem Vizemeistertitel 2011 in diesem Jahr endlich sensationell den ersehnten Meistertitel nach Bornich zu holen.

Die Deutsche Eichenkreuz-Meisterschaft der Erwachsenen im Indiaca im badischen Ichenheim am 27./28.10.2012 stand in diesem Jahr unter dem Motto „Gott macht Schwache stark!“

Ein aufgrund der entfernten Wohnorte nur bedingt eingespieltes Bornicher Herren-Team traf in einer lösbaren Vorrunden-Gruppe samstags zunächst auf die Teams aus Bindlach (Bayern), Gündelbach (Württemberg), Ichenheim (Baden) und die Freunde aus Kamen. Teils aufgrund eigener Schwächen im Spiel, teils aber auch bedingt durch das traditionell spielstarke Teilnehmerfeld und die hohe Leistungsdichte reichte es hier nur zu einem Sieg gegen die Mannschaft aus Gündelbach.

Die gemeinsame Abendveranstaltung wurde eingeleitet mit einem Menü aus regionalen Produkten und gab bei anschließendem gemütlichem Beisammensein Gelegenheit zum Auffrischen der teils jahrelangen Freundschaften mit anderen Teams. Der Sonntag begann mit einer Andacht zum Thema „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem“, bevor die Final- und Platzierungsspiele begannen.

Wie schon in den vergangenen Jahren bedeutete der 4. Platz in der Vorrundengruppe für Bornich ein schweres Viertelfinale am Sonntagmorgen gegen den in der zweiten Gruppe siegreichen CVJM Bayreuth. In dieser hochklassigen und dramatischen Partie gelang es zunächst, mit konzentriertem Spiel eine Verlängerung und schließlich knapp, aber verdient mit einem Punkt auch den Sieg zu erzwingen.

Im Halbfinale warteten die Freunde des CVJM Sylbach, die jedoch ebenso gegenüber den im Turnierverlauf immer souveräner aufspielenden Bornicher Herren am Ende kapitulieren mussten.

Das Finale gegen das junge und bis dahin ungeschlagene Team des mehrfachen Meisters vom CVJM Kamen begannen die Bornicher hochkonzentriert und -motiviert und gingen schnell in Führung. Das mit Ruhe und Dominanz vorgetragene Angriffsspiel sorgte für einen kontinuierlich wachsenden Vorsprung aus und ließ den Kamenern am Ende keine Chance.

Durch den ersten Bornicher Indiaca-Titel auf nationaler Ebene gelang es nicht nur, den Seriensieger der letzten Jahre aus Karlsruhe zu entthronen und das Stigma mehrerer Vizemeisterschaften in der Vergangenheit abzuschütten, auch wurden in diesem Jahr zusammen mit dem CVJM Sylbach im Mixed und dem CVJM Kamen bei den Damen auf Verbandsebene erst zum zweiten Mal überhaupt nach 2007 in allen drei Klassen die Titel für den Westbund erkämpft.

Die neuen Deutschen Meister im Indiaca in der Klasse der Herren für den CVJM Bornich heißen: David Bauer, Friedrich Brodt, Matthias Kirschner, Kai Müller, Christoph Römer und Daniel Römer.